Neues Mega-Islamzentrum in Köln verhindern!

Zwischen den verschiedenen Islamverbänden ist offensichtlich ein Wettlauf darum entbrannt, wer das größte Symbol islamischen Herrschaftsanspruchs in Deutschland errichtet. Nachdem die Pläne für Erdogans neue DiTiB-Zentralmoschee in Karlsruhe veröffentlicht wurden, zieht nun der fundamentalistische „Verband der Islamischen Kulturzentren“ (VIKZ) nach und will in Köln ein noch größeres Hauptquartier errichten.

Die Pläne für das neue Islamzentrum in Köln-Müngersdorf klingen gewaltig: Auf dem 16.000 Quadratmeter großen Areal soll ein gigantischer Veranstaltungs- und Verwaltungskomplex entstehen. Neben einer Moschee für knapp 1.000 Mohammedaner, riesigen Veranstaltungsräumen, einer Bibliothek, sowie türkischen Läden und Restaurants, ist vor allem ein Ausbildungszentrum für angehende Imame mit angeschlossenem Wohnheim für 222 Menschen geplant. Dazu kommt ein großes Gästehaus mit einer Tiefgarage für 160 Autos.

Der Spatenstich für das Mega-Projekt soll 2019 stattfinden. Woher die Investitionssumme von 70 Millionen Euro stammt, lässt der VIKZ – der nach eigener Aussagegroßen Wert auf Transparenz“ legt – völlig offen.

Der Verband der Islamischen Kulturzentren“ (VIKZ) ist selbst in etablierten Politik- und Medienkreisen hoch umstritten. In einem Gutachten im Auftrag des hessischen Sozialministeriums heißt es, die Schüler in den Heimen des VIKZ würden in einen „strengstens scharia-orientierten“ Islam „hinein-indoktriniert und gegen das Christentum, wie auch gegen den Westen ebenso immunisiert, wie gegen unser Grundgesetz“. Laut einem Dossier der Kölner Polizei sei der VIKZ absolut antiwestlich, antidemokratisch und antichristlich ausgerichtet. Kinder würden in den Koranschulen des VIKZ geschlagen, der heilige Krieg“ und das Märtyrertum würden in Predigten verherrlicht und ein „Strategiepapier“ gebe umfassende Anweisungen zur Verdunkelung“ illegaler Umtriebe.

Wie kann es sein, dass ein Islamverband, gegen den seitens der Polizei und der Sicherheitsbehörden derartig Besorgnis erregende Erkenntnisse vorliegen, mitten in Köln ein solch gigantisches Prestigeprojekt realisieren darf? Dieses Bauprojekt muss sofort gestoppt werden! Lassen wir nicht zu, dass mitten in Köln ein Zentrum radikalislamischer Indoktrinierung entsteht. Wer den Dschihad predigt, illegale Machenschaften systematisch deckt und Terrorismus verherrlicht, hat in deutschen Städten nichts zu suchen! Bitte unterzeichnen deshalb auch Sie die anbei stehende Petition an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Vielen Dank!


[emailpetition id=”37″]