Ende der Zeitumstellung jetzt!

Am 30. Oktober 2022 werden in Mitteleuropa wieder die Uhren von Sommerzeit auf Normalzeit umgestellt. Eigentlich ist es längst beschlossene Sache, dass diese sinnlose Zeitumstellung abgeschafft werden soll. Trotzdem tut sich diesbezüglich seit Jahren nichts und die Umsetzung lässt weiter auf sich warten. Machen wir jetzt gemeinsam Druck auf die Politik, endlich aktiv zu werden!

Störung des menschlichen Biorhythmus, mehr Verkehrsunfälle und Gesundheitsrisiken aller Art – die zweimal jährliche Zeitumstellung birgt viele Gefahren und nützt, da sind sich alle Experten einig, nichts. Kein Wunder also, dass sich bei einer im Jahr 2018 von der EU-Kommission europaweit durchgeführten Umfrage 84 Prozent der 4,6 Millionen Befragten für ein Ende der Zeitumstellung aussprachen. Das forderten damals auch 8.222 Bürger mit einer Petition auf PatriotPetition.org.

Daraufhin hatte die EU-Kommission im September 2018 vorgeschlagen, die saisonalen Zeitumstellungen abzuschaffen. Diesen Vorschlag unterstützte im März 2019 auch das EU-Parlament. Getan hat sich seitdem aber leider überhaupt nichts mehr in Richtung einer konkreten Umsetzung des Bürgerwillens. Der Vorgang hängt offenbar in den bürokratischen Mühlen der EU fest. „Der Ball liegt nun bei den Mitgliedstaaten, da es an ihnen liegt, einen gemeinsamen Standpunkt im Rat zu finden“, heißt es von Seiten der EU-Kommission.

Der EU-Rat, die Versammlung der Fachminister und Regierungschefs der Mitgliedsländer, befasste sich zuletzt im Dezember 2019 mit dem Thema, ohne aber zu einem Ergebnis zu gelangen. Stattdessen forderte der EU-Rat von der EU-Kommission eine weitere kostspielige Folgenabschätzung, obwohl schon unzählige Studien und Berichte zu dem Thema vorliegen. Und so schiebt es die eine EU-Institution auf die andere und es herrscht weiter Stillstand. Auch die derzeitige tschechische EU-Ratspräsidentschaft hat das Thema Zeitumstellung nicht in ihr Arbeitsprogramm aufgenommen.

Das Beispiel zeigt, wie kläglich die EU-Bürokratie mit Aufgaben scheitert, bei denen wirklich eine Zusammenarbeit auf europäischer Ebene sinnvoll und nützlich wäre, um ein Problem im Sinne der Bürger zu lösen. Ob die Abschaffung der Zeitumstellung nun doch noch zeitnah umgesetzt werden kann, liegt jetzt vor allem an der neuen konservativen Regierung in Schweden. Denn Schweden übernimmt ab dem 1. Januar 2023 die EU-Ratspräsidentschaft und entscheidet damit, welche Vorschläge auf die Tagesordnung des Rates kommen. Falls die schwedische EU-Ratspräsidentschaft das Thema Zeitumstellung in ihr Arbeitsprogramm aufnehmen und sich die Länder im EU-Rat multilateral einigen würden, wäre der Rest reine Formsache.

Machen wir deshalb jetzt noch einmal gemeinsam Druck auf die EU, endlich den klar und eindeutig geäußerten Willen der Bürger nach Abschaffung der Zeitumstellung umzusetzen! Appellieren wir mit anbei stehender Petition an die schwedische Regierung, das Thema Zeitumstellung in das Arbeitsprogramm für ihre EU-Ratspräsidentschaft aufzunehmen und zügig eine Einigung mit den anderen Mitgliedsländern herbeizuführen, damit das sinnlose, ungesunde und zuweilen gefährliche Drehen an den Uhren ein für alle Mal ein Ende findet! Bitte unterzeichnen und teilen auch Sie die Petition, damit die Politik endlich in die Gänge kommt.

Vielen Dank!


[emailpetition id=”160″]